Säuren im Öl

Säuren im Öl

Sowohl Mineralöle als auch synthetische Öle besitzen, bis auf wenige Ausnahmen, einen pH-Wert von 7 und sind damit neutral. Allerdings führen bereits einige Additive wie z.B. Verschleiß- und Korrosionsschutzadditive zu einer Veränderung des pH-Werts im Frischöl. Ist das Öl erst einmal im Einsatz, sinkt der pH-Wert kontinuierlich. Die Ursache hierfür ist vor allem die stetige Ölalterung. Denn je länger das Öl im Einsatz ist, je höher die Betriebstemperatur ist und je stärker das Öl verunreinigt ist, desto schneller findet eine Versäuerung durch Öloxidation statt. Zusätzlich lassen Abbauprodukte von Additiven wie z. B. Metallsalze, die bei der Reaktion mit den Metalloberflächen entstehen, das Öl versäuern.

Besonderheit bei Estern

Hohe Temperaturen (> 80°C) über einen längeren Zeitraum, Temperaturspitzen und Wasser führen bei Estern zur Hydrolyse, bei der die Moleküle in ihre ursprünglichen Bestandteile, den Alkohol- und Säure-Anteil, aufgespalten werden (z.B. Phosphorsäureester (HFD-Fluid) in Steuerkreisläufen von Turbinen).
Je stärker die Hydrolyse fortgeschritten ist, desto schneller erfolgt der weitere Zerfall des Esters, wodurch die Säurezahl und damit das Risiko negativer Folgen exponentiell ansteigen.

Besonderheit bei Motorenölen

Aggressive Säuren, die bei der Kraftstoff-Verbrennung entstehen, können durch Blow-by-Gase in das Motorenöl gelangen und innerhalb kürzester Zeit zu einer starken Versäuerung führen. Um diesem Prozess entgegenzuwirken besitzen diese Öle einen hohen Gehalt an basisch wirkenden Additiven.

Folgen von Säuren im Öl

  • Beschleunigung der Öloxidation und Ölalterung
  • Anstieg der Viskosität infolge der Öloxidation
  • Verlust der Schmierfähigkeit
  • Korrosion durch freie Säuren an allen ölbenetzten Oberflächen (z.B. Buntmetalle, Eisen)
  • verkürzte Lebensdauer von Kautschuk- und Gummimaterialien(z.B. Dichtungen)
  • erhöhter Verbrauch von Additiven (z.B. Antioxidantien, Verschleiß- und Korrosionsschutzadditiven, alkalische Additive bei Motorenölen)
  • steigende Partikelzahl (Partikel treffen auf korrodierte Flächen und brechen weitere Partikel heraus)
  • verkürzte Lebensdauer von Öl und Komponenten

Lösung

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig den Gehalt an Säuren auf ein Minimum zu reduzieren. Nur mit einer kontinuierlichen Feinfiltration im Nebenstrom in Ergänzung zu den Hauptstromfiltern lassen sich diese Verunreinigungen effizient und ökonomisch aus dem Öl entfernen.

CJC Fluidpflegeanlage ist speziell für das Entfernen von Säuren aus Esterölen (z.B. Phosphorsäureester (HFD-Fluid) entwickelt worden und erzielt binnen kurzer Zeit eine hohe Ölreinheit und einen extrem niedrigen Säuregehalt (TAN). Partikel, Wasser und andere Ölalterungsprodukte werden ebenfalls entfernt.

CJC Nebenstromfilter entfernt Partikel, Wasser, Ölalterungsprodukte und Säuren aus Ölen und Fluids. Bei einem hohen Säuregehalt werden spezielle Filterpatronen eingesetzt, die aus Zellulose und Bleicherde, Ionenaustauscher oder Aluminiumoxid bestehen.

Kontaktdaten

Karberg & Hennemann
GmbH & Co. KG
Marlowring 5
22525 Hamburg
Deutschland

Phone: +49 (0)40 8550479-0

Fax: +49 (0)40 8550479-20

Web: www.cjc.de

Senden Sie uns Ihre Frage: