Projekt Beschreibung

Getriebeöl-Filtration | Hauptgetriebe, Zementmühle

Anwendungsstudie

SYSTEM

Hauptgetriebe der Zementmühle ZM I
Ölvolumen: 2.000 Liter
Öltyp: Getriebeöl Addinol Eco Gear 320 M

PROBLEM

Obwohl der letzte Ölwechsel erst 2 Jahre zurücklag, war das Getriebeöl stark verunreinigt, insbesondere mit Metallpartikeln bzw. -spänen und anderen gröberen Feststoffpartikeln. Eine genaue Ölanalyse (Nullprobe) ergab, dass der Gehalt an magnetisierbarem Eisen im Getriebeöl mit 68 mg/kg und somit auch der PQ-Index deutlich erhöht waren – Indikatoren für anomale und meist akute Verschleißvorgänge. Zudem wurde ein hoher Gehalt an Partikeln gemessen, die Gleit- und Ermüdungsverschleiß verursachen. Die ermittelte Ölreinheitsklasse gemäß ISO 4406 lag bei 25/22/16. Auch der Wassergehalt im Getriebeöl war mit 251 ppm höher als üblich. Bei Einsatz eines solch extrem verunreinigten Öls reduziert sich die Lebenszeit der Komponenten um die Hälfte (Quelle: Noria Corporation).

LÖSUNG

Es wurde ein CJC Nebenstromfilter 27/108 mit CJC Feinfilterpatronen B 27/108 und einer Pumpenleistung von 270 l/h installiert.
Filtermaterial: nachwachsende Rohstoffe (Zellulose)
Filterfeinheit: 3 µm absolut, 1 µm nominal
Aufnahmekapazität: Schmutz ca. 8 kg / Wasser ca. 3,6 l

RESULTAT NACH GETRIEBEÖL-FILTRATION

Die Ölreinheit hat sich nach der Inbetriebnahme des CJC Nebenstromfilters signifikant verbessert. Die von einem externen Labor analysierten Ölproben zeigten, dass sich nach nur 6 Tagen der Gehalt an Partikeln > 4 µm um über 50 % und nach weiteren 12 Tagen um über 99 % reduziert hatte.
Der Gehalt an Eisen sank von 68 auf 10 mg/kg und der für Verschleißpartikel ermittelte Wert lag wieder im normalen Bereich. Mit einer erreichten Ölreinheitsklasse von ISO 17/15/11 ist das Getriebeöl sauberer als Frischöl und kann problemlos weiterhin eingesetzt werden. Die dritte Ölprobe nach insgesamt 46 Tagen Feinfiltration bestätigte, dass die Ölreinheit dauerhaft gehalten werden kann. Der Wassergehalt wurde von 251 ppm auf 165 ppm gesenkt. Durch die Entfernung der Partikel- und Wasseranteile aus dem Getriebeöl werden nicht nur System und Komponenten vor Verschleiß geschützt, sondern auch Ölwechsel vermieden. Dies ist nicht nur ein finanzieller Vorteil, sondern gleichzeitig auch eine Entscheidung zugunsten unserer Umwelt.

MEMBRAN VOR UND NACH GETRIEBEÖL-FILTRATION

Membranfilter-Test VOR Getriebeöl-FiltrationMembranfilter-Test nach 18 Tagen Getriebeöl-Filtration
Links: Membranfilter-Test VOR Feinfiltration
Rechts: Membranfilter-Test nach 18 Tagen Getriebeöl-Filtration

KOMMENTAR

Leiter Schlosserei:
„Die umfangreichen Ölanalysen von OELCHECK haben uns überzeugt. Sie zeigen deutlich, wie sehr sich die Ölqualität verbessert hat – weitere Getriebe werden mit CJC Filtern nachgerüstet.“

Ölpflege an Zementmühle, Getriebeöl-Filtration
Hauptgetriebe mit CJC Ölpflegesystem

ÖLANALYSEN

Nullprobe
VORHER
Ölprobe
nach 6 Tagen
Getriebeöl-Filtration
mit CJC
Ölprobe
nach 18 Tagen
Getriebeöl-Filtration
mit CJC
Ölprobe
nach 46 Tagen
Getriebeöl-Filtration
mit CJC
Partikel
> 4 µm
16.923.488 8.187.414 116.141 137.653
Partikel
> 6 µm
3.439.634 1.752.108 29.974 29.425
Partikel
> 14 µm
49.145 14.100 1.351 616
ISO Code 4406 *) 25/22/16 24/21/14 17/15/11 18/15/10
Wasser, ppm 251 198 172 165
Eisen, mg/kg 68 k. A. k. A. 10
PQ-Index 59 k. A. k. A. < 25
*) Informationen zur Ermittlung der Reinheitsklassen auf Anfrage erhältlich.

Partikelgehalt gemäß ISO 4406
Anzahl der Partikel in 100 ml Öl

Partikelgehalt gemäß ISO 4406 nach Getriebeöl-Filtration mit CJC
CO2-Fußabdruck verbessern

Weitere Vorteile:

Längere Ölwechselintervalle führen zu hohen Einsparungen und schonen gleichzeitig Umwelt und Ressourcen:

  • weniger Frischöl
  • weniger Altöl und CO2
    ca. 5.200 kg pro eingesparten Ölwechsel*)
*) Bei der thermischen Entsorgung von Altöl entstehen pro 1 Liter ca. 2,6 kg CO2.
Anwendungsstudie, Getriebeöl-Filtration, Zementmühle, Hauptgetriebe

Anwendungsstudie
Getriebeöl-Filtration, Hauptgetriebe, Zementmühle

PDF Icon
Michael M. Cornelius
Michael M. CorneliusVertriebsleitung
Mobil: +49 (0)171 30 97 246
Fax: +49 (0)40 855 04 79 – 20
E-Mail versenden

Für weitergehende Informationen kontaktieren Sie uns bitte!